ELEKTRONISCHES PARKRAUMMANAGEMENT FÜR LKW

Durch cleveres Parkraummanagement mit Hilfe der Telematik lassen sich an Autobahnrastplätzen zusätzliche Stellplätze für Lastwagen gewinnen. Eine kostengünstige und schnell installierte Lösung soll im Vergleich zum Parkplatz-Ausbau das aus dem Fährverkehr bekannte Kolonnenparken darstellen.

Die Referenz für diesen Ansatz ist die 2005 als Pilotprojekt des Landes Rheinland-Pfalz aufgebaute Rastanlage Montabaur an der Autobahn A3, die seit 2012 mit Hilfe eines telematischen Systems automatisch läuft. Die Anlage ist bereits die Blaupause für weitere Projekte. Wie es heißt, sollen 2018 die Rastanlage Hunsrück-West an der A61 sowie zwei weitere Anlagen in Oberbayern und Luxemburg nach diesem Vorbild in Betrieb gehen. Der Bedarf nach Abstellflächen für Lkw ist jedenfalls enorm. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat in einer zuletzt 2013 durchgeführten Studie festgestellt, dass bundesweit rund 11.000 Lkw-Stellplätze fehlen. Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) geht davon aus, dass sich dieses Defizit bis 2030 auf mehr als 26.000 Stellplätze addieren wird.

Das Konzept der Lkw-Rastanlage Montabaur setzt auf maximale Effizienz bei der Ausnutzung der Kapazitäten. Der 23 Reihen umfassende Parkraum ist durch nummerierte Parkstreifen markiert. Die in herkömmlichen Anlagen üblichen Zufahrtsgassen zwischen den Parkbuchten fallen in Montabaur weg. Der Lkw fährt auf der einen Seite in den Parkstreifen ein und verlässt ihn auf der anderen. Das System sieht vor, dass die Fahrzeuge in den Parkstreifen platzsparend dicht an dicht in einer Kolonne stehen. Auf diese Weise lassen sich je nach Fahrzeuglänge pro Parkstreifen drei bis fünf Lkw hintereinander parken.

Die Zuordnung der Stellplätze erfolgt unter dem Aspekt der optimalen Auslastung mit Hilfe eines telematischen Systems. Der Fahrer löst am Terminal vor der Einfahrt ein Parkticket, wobei er neben dem Fahrzeugtyp auch die vorgesehene Abfahrtszeit eingibt. Gleichzeitig messen Sensoren die exakte Länge des Fahrzeugs. Auf dieser Basis ermittelt das System, in welchen Parkstreifen genug Platz vorhanden ist. Die Wahl des Stellplatzes ist dann so ausgelegt, dass im Parkstreifen nur solche Lkw stehen, deren Abfahrt zu einem früheren Zeitpunkt erfolgt. Anschließend leiten längs der Zufahrt installierte Displays den Fahrer durch Lichtsignale zur vorgesehen Parkreihe. Ein mit Laserscanner arbeitender elektronischer Parkwächter hat die Lkw auf diesem Weg stets im Blick. Besetzt der Fahrer eine andere als die vorgesehene Parkposition, aktualisiert das System automatisch den Belegungsstatus. Die nachfolgenden Fahrzeuge werden dann so auf die anderen Parkstreifen disponiert, dass bei der Abfahrt kein Stau entsteht.

Schreibe einen Kommentar